L-Peptide bei Atopie

IWC=internationaler Molke-Kongress Sept.2005 Chicago: Whey-Molkeprotein ist chromatographisch schneller Casein  langsamer. Whey stimuliert Proteinsynthese und -abbau sowie Oxydation; Casein unterdrückt Proteinabbau. Whey, Casein und das Gemisch von beiden stimuliert Mucopoly-saccharidsynthese, beschleunigen Muskelaufbau nach Sporttraining. Tausende von Molkeproteinfraktionen sind das ultimative Rohmaterial der Ernährung , Protektion...es hat antibiotische Eigenschaften, wird als glycomacropeptid  Zahnpasten zugesetzt. Sialsäure ist in Sialyl-glycolipiden, -glycoproteinen und -oligosacchariden der Molke (SOS=75%, >1g/L Frauenmilch!) . SOS müßte der (Kuh-) Babymilch zugesetzt werden. Molkehydrolysate senken Bluthochdruck. @-Lactalbumin oral  normalisiert Hypo-Albumin-ämie bei Dialysepatienten.
Milk basic protein vermindert significant N-end-telo-Kollagenpeptide. Knochendichte und -Mineralisation nimmt zu. Lactoferin ist Knochen-Wachstumsfaktor, verhindert Autoimmunerkrankungen, steigert IL10-produktion, senkt INF-Y, reguliert TNF@ bei MS-patienten! orale Cystein-peptide (Cysteine PeptionTM) -zufuhr verhindert die Oxydation (durch Altern, TU, Autoimmunkrankheiten, Toxinconjugation, Hochleistungssport, HIV), den Abfall von Gluthation, Cystein und anderer Redox-puffer.  Glycomacropeptide (GMP) ernähren erfolgreich Patienten mit Phenylketonurie. Appetit und Sättigungsgefühl werden durch Mono-Amine Noradrenalin, Dopamin, Serotonin, Histamin) als Schlüsselmediatoren gesteuert. Fettzellen produzieren Adipozytokine = Peptide, die den Ernährungszustand steuern.Leptin ist entscheidendes Peptid im Hypothalamus, was Nahrungsaufnahme und Energiegleichgewicht steuert. Leptinrezeptorblocker oder Leptinmangel führt zu Anorrhexie, Leptinüberproduktion der Fettzellen zu Adipositas. Darm-Mucosa-Endokrine Zellen sekretieren Peptide, die Nahrungsaufnahme und Pancreasfunktion per Incretine {GLP-1=Glucagon-like-peptide- und GIP=Glucose-independent insulinotropic peptide, PYY und Oxyntomodulin} regulieren und Appetit modulieren via N.Vagus und Nucleus arcuatus. GLP-1 reguliert Ausschüttung von Insulin und Differenzierung von Pancreas-ß-zellen. Gastrointestinale Peptide wie gastric-orexigenic-derived-hormone Ghrelin regulieren Nahrungsaufnahme und Gewicht. Kohlehydrate wirken stärker sättigend als Fett. Bei fettreicher Ernährung ist Ghrelin im Plasma vermindert. Ballaststoffreiche Kost (Getreide) senkt Cholesterol, bessert metabolisches Syndrom. Nicht-verdauliche Oligosaccharid-fructose = Fructane sättigen !!

==>Die Bestimmung des Leptinspiegels , des Ghrelin´s, GLP-1, GIP, PYY und Oxyntomodulin in Duodenalsaft führt zur biochemischen Ursache der Adipositas !
1935 gab es im Alter von 4-24 Jahren  2/10.000 Anorrhexie-kranke, 2006 sind  2/1000 krank! ADHS, Depression führt zu Cannabisabhängigkeit !
Prof. Grönninger fordert zurecht Gesundheitsunterricht an allen Schulen, sodaß Kinder/Jugendliche besser die Bedeutung von gesunder Ernährung und die Risiken von Rauchen, Alkohol und Drogen verstehen. Cannabis z.B. schädigt irreversibel dopaminerge Stammhirn (tiefe Areale)-Cortexbahnen und führt genetisch in 10% zu Abhängigkeit!

Bild: Schema zur Wirkung von L-Peptina 2000 bei Atopischer Dermatitis


Aktualisiert (Montag, den 15. Oktober 2012 um 14:34 Uhr)