Aktuelles

Liebe Eltern! Für 30,7 Jahre guter Zusammenarbeit danke ich Ihnen sehr und wünsche Ihnen robuste Gesundheit und viel Lebensfreude ! Nach unserem 30. Praxis-Jubiläum im September 2014 habe ich zum 1.4.2015 meine Praxis an meine Nachfolgerin Fr. Pagel in Minden, Marienstraße 28a, Tel: 0571/26077 übergeben.
Auf meiner Homepage können Sie auch in Zukunft wichtige und neue Informationen einsehen.                                                                             
GardasilR Schutzimpfungen gegen Krebs und Genitalwarzen werden von den Krankenkassen ab 9. Geburtstag finanziert, das ist ein großer Fortschritt, denn es reichen bei 9-14-jährigen 2 Impfungen im Abstand von 6 Monaten. Das Ziel ist, daß Mädchen und Jungen ab 3 Jahren sowie alle Jugendlichen und Erwachsenen bis 55 Jahre in Zukunft gegen mindestens 15 HPV-Krebsarten und Genitalwarzen gefeit sind ! Die erweiterte  9-valente GardasilR verhindert 90% aller HPV-erkrankungen, ist für 9-26-jährige zugelassen und in Apotheken erhältlich. Die Fortführung des HPV-schutzes mit Gardasil-9 R (mit den Subtypen 6-11-16-18-31-33-45-52-58) ist sinnvoll . Nach 10 Jahren ist je nach Schutz-Titer eine weitere HPV-9-Impfung ratsam.
Baby´s werden nur 2x PrevenarR geimpft, ebenso reicht eine 2-malige 6-fach-DTPaHIB-HB-Polio-Vaccine wie in 8 Ländern der EU eingeführt, sinnvoll ab 4. Monat mit 5200g und mit 6 Wochen Abstand ! Die wichtige Auffrischung von PrevenarR und 6-fach-Impfung sollte zum 1. Geburtstag (frühestens nach 6 Monaten) erfolgen.  Schutzmaßnahmen für Neugeborene sind neben Mundschutz und Hände-desinfektion die Booster-TdPa-Polio-HBV sowie Pneumococcen13-, Meningococcen-ACWY-, MMR-VZV-Impfungen bei Geschwistern und Eltern . Säuglinge werden deutlich besser durch mütterliche Keuchhusten-(TdPaPo)-Impfung in der 22.SSW  geschützt, als mit einer 6-fach-Impfung in der 9. Lebenswoche.  Bei Risikokindern kann eine Hepatitis-B, Prevenar und Meningococcen-ACWY und B sinnvoll in die 6. Lebenswoche vorgezogen werden.

2015 hatten über 2.464 Kinder Masern. Die nach dem 1.Geburtstag durchgeführte MMR-VZV (z.B. Priorix TetraR) Impfung schützt in fast 100 % über 10 Jahre vor Masern und Röteln, jedoch nur 5 Jahre vor Mumps! Maserngeimpfte mit "Impfmasern"-(ab 10.Tag nach Impfung abgeschwächte Masernerkrankung mit Fieber, zusammenlaufenden roten Flecken) können nicht geimpfte, Säuglinge und Immundefekt-Kranke durch Speichelkontakt infizieren. Folgerichtig sollte die Masernimpfung als Voraussetzung für die Aufnahme in KiTa, Kindergarten und Schule gefordert werden. Statt dessen werden schon geschützte Kinder in 4 Wochen-Abstand 2x geimpft, in Sachsen erst mit 6 Jahren!

MenveoR - seit 4/2010 in EU zugelassener ACW135Y - CRM197 - Meningococcen-Impfstoff- schützt vor 43% aller Meningococcen-Hirnbakterien-Erkrankungen.

BexseroR -seit 2.12.2013 zugelassener recombinanter 4-Pepton-reverse-Transcriptase Meningococcen-B Impfstoff schützt vor 57% aller Meningococcen-Hirnbakterien-Erkrankungen in EU. Alle Säuglinge, Kinder-Jugendliche sollten geimpft werden. Nur so könnten -600 Meningococcen-Hirnerkrankungen in Deutschland vermieden werden.

"Grippe" =Influenza-Virusinfektion: 2016/17 enthalten 4-valente Grippe-Impfungen :    A-H1N1/California 7/2009 pdm09-like virus (Schweinegrippe), A-H3N2/ Hongkong/ 4801/2014, B/Brisbane/60/2008 like virus und B/Phuket/  3073/2013 like virus. Es sind Varianten der bekannten Grippeviren! Italienisch Influenza heißt: Einfluß der Kälte: Wassertröpfchen sind bei Kälte kleiner als in Wärme, voller Viren können sie weiter fliegen, mehr anstecken.Grippe heißt übersetzt: plötzlich er"greift" ein gefährlicher Influenzavirus den bislang gesunden Menschen: Kinder haben hohes Fieber, heiseren Husten, Luftnot, Kopf-, Gelenk-, Muskel-, oft Bauchschmerz, Erbrechen, Lungenentzündung. Südhemisphären-Reisende bringen  Influenza mit. Okt.2015-Juni 2016 wurden 71.229 , Okt.2014-Sept.2015 wurden 1465 , Okt.2013-Juni 2014  6.300 Influenza-Erkrankungen in Deutschland nachgewiesen. Vor wenigen Jahren erkrankten Millionen in Deutschland jährlich an Grippe. 14 mit Impfung verhinderbare Neuerkrankte gab es in der 46.KW 2016. Ab 52.KW steigt die Zahl rapide.  Für 2016/17 gibt es Fluenz*nasal (für Kinder 2.-6.*Geburtstag) ab 7.Mon., ab 6.Geburtstag Spaltimpfstoffe Afluria*/Influvac* der Sozialkassen; Säuglinge, Kleinkinder hatten längeren, besseren Schutz durch virosomale Impfstoffe. Für Schulkinder-Erwachsene gibt es Fluad*(adjuventiert, länger wirksam)! Spaltimpfstoffe wirken bei >6 Mon. Säuglingen und Kleinkindern wie bei >50-jährigen < 70% nur 4 Monate lang: Früh im Oktober geimpfte haben ab Februar kaum Schutz.-  Die Nasentropfen-Fluenz*-abgeschwächte Lebendimpfung muß (nach Olivenöl-Q-tip Nasenreinigung) 2 x im Abstand von 4 Wochen in die Nase getropft werden. Die Nachteile sind:  1.Unsichere Gabe, 2. auf befruchteten Huhneiern (Hühnerembryos) vermehrte Influenza-partikel machen Huhneiweiß – Schimmelpilz - Allergie möglich!  3. in grünen Meerkatzen-Nieren=VERO-zellen produziert (african green monkey) beinhaltet der reverse-Gentechnologie-Impfstoff genetisch veränderte Organismen. 4. zusätzlich belasten Fluoreszenzmaterial und 5. Gentamycin, was zu Allergien und Resistenzen führen kann.  6. Der Impfstoff wurde 2003 vom FDA und 2013 in EU ab dem 2. Geburtstag zugelassen. Wegen allergischer obstruktiver Atemstörung (Giemen/Asthma bronchiale) wurde die Zulassung für Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahre verweigert. Gerade in den frühen Altersstufen: 7.Monat-2.Lebensjahr würde der Oralimpfstoff gut akzeptiert! 7. Nach Impfung mit der attenuierten Lebendvaccine sind die Kinder 2 Wochen ansteckend, das ist gefährlich für Immunschwache (Säuglinge, Großeltern, Immunkranke, Patienten in Cytostatischer- inclusiv Cortison-Therapie) 8. Acetylsalicylsäure sollte 3 Tage vor und 4 Wochen nach Impfung nicht gegeben werden wegen Gefahr des Reye-Syndroms!  9. Die gleichzeitige Impfung mit anderen attenuierten Lebendvaccinen (MMR) muß unterbleiben, da die Wirksamkeit z.B. der Rötelnimpfung abschwächt wird. Die Kombination mit anderen Impfstoffen wurde nicht untersucht, ist also nicht ratsam. 10. Die Gabe von Antiviralen (Influenza-, HSV-) Medikamenten schwächt die Impfantwort. 11. In der Stillenzeit darf nicht geimpft werden. 12. Der Impfstoff verursacht sehr häufig >10% Kopf- u. Muskelschmerz, Übelkeit, Fieber, Nahrungsverweigerung, Nasenverstopfung, selten Nasenbluten und allergischen Schock. Vorteil ist seine Langzeitwirkung und die Verhinderung der Weitergabe der Influenzaviren durch nasale Immunität.-  Der Wert des Schnelltests und PCR-nachweises besteht in der rationellen Versorgung von ungeimpften Erkrankten mit TamifluR, dem mit 76% hochwirksamen Grippemittel. -  Die Aufklärung über die z.T. tödliche Influenza wird erschwert durch falsche Verwendung des Wortes Grippe: "Augengrippe" ist eine Adenovirus-Typ 8- /19- Ceratoconjunctivitis, also keine Influenza ("Grippe") ! "Grippale" Infekte gibt es nicht, wohl aber fast 300 verschiedene Kleinbläschen-Enterovirus-Coxsackie-infektionen wie Hand-Fuß-Mundkrankheit, dazu Parecho-, Entero-, Herpes-, Adeno-, Rhino-, Parainfluenza-, Metapneumo-, Noro-,Rota-Virus-Infektionen sowie bakterielle (meist) Superinfekte! Mit Kälteeinbruch im Oktober-Nov. erkranken viele an Schnupfen-Husten-Heiserkeit durch Adeno-Rhino-ParainfluenzaViren. Diese Infekte sollten nicht mit "Grippe"= Influenza verwechselt werden! Alle Virusinfektionen sind in 85% über Speichel-tröpfchen hochansteckend. -

In China ist ein neuer effektiver Impfstoff gegen Hand-Fuß-Mundkrankheit Enterovirus A71=Coxsackie A16 zugelassen. Er schützt in >90% . Jährlich starben in Asien über 650 Kinder an den Folgen der Infektion. HFM-Impf-Neben-wirkungen sind Fieber, Erythem, Lymphknotenvergrößerung.

Ebola-Virus-Endemie in Mittelwest-Afrika mit >10.000 Erkrankten und >5000 Toten ist keine Pandemie. Ohne Seuchenhygiene und medizinischer Versorgung in Kriegsgebieten konnte sich die Erkrankung in Sierra Leone, Guinea, Liberia ausbreiten. Zunehmend hohes Fieber, Durchfall sind die unspezifischen Zeichen. Infektiös sind Erbrochenes, Urin, Stuhl, Schweiß, Speichel, Blut. Bei häuslicher Pflege werden so pflegende Angehörige infiziert. 2 Impfstoffe sollen in Mio. Dosen zur Verfügung stehen: Der monovalente rVSV-ZEBOV von Winnipeg/Canada Health-Agency 2004 entwickelt enthält gentechnisch modifiziertes Vesicular-Stomatitis-Virus VSV mit Zaire-EbolaVirus-Glycoprotein auf seiner Oberfläche (Capsid), was Antikörperbildung induziert und der bivalente cAd3-ZEBOV von GSK mit Schimpansen-Adenovirus+nichtinfektiöse Gensegmente zweier Ebolaviren, T-zellen des Empfängers synthetisieren virale Proteine, die auf Zell-Oberflächen Immunantwort erzwingen.

Die WHO-zahlen anderer Leiden 2013 sind:  1,5 Mio. Kinder sind an Diarrhoe,  1,5 Mio. Menschen sind an Tbc1,5 Mio. Menschen an AIDS gestorben und 2012 starben noch 18.889 Menschen in Deutschland an Grippe!  Durch Nicht-Impfung Erwachsener erkranken viele Kinder jährlich an Keuchhusten.

Liebe Eltern ! Ratschläge zum Impfen finden sie auf:
http://www.dr-wolschner.de/impfungen!

Genetik und Epigenetik: Die lange Diskussion über: Was ist festes Erbe und was formt den Menschen hat vorerst eine Lösung gefunden: 50% ist von Genen bestimmt, die Kinder von Eltern erben, 50% sind epigenetische Eiweißformungen, die durch Zuwendung, Erziehung, Umwelt Teile der DNA (des Erbgutes) abdecken oder freigeben. Die Epigenetischen Eiweiße werden wie die DNA weiter über Generationen vererbt. Durch Fast- food, mangelhafte Zuwendung, Nikotin, Alkohol, Drogen, Umweltgifte können wir uns nicht nur selbst, sondern auch unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln schaden !                             So tragen wir viel Verantwortung, wenn wir Kinder in die Welt begleiten !

Aktualisiert (Donnerstag, den 19. Januar 2017 um 20:52 Uhr)